[Rezension] Der verborgene Garten von Kate Morton

Auf der Suche nach Lesestoff für eine lange Zugfahrt wurde ich im hintersten Winkel meines Noch-nicht-gelesen-Bücherstapels fündig. Woher und von wem das Buch kam, bleibt wohl erst einmal ein Geheimnis. Aber nach der Zugfahrt musste ich die Geschichte unbedingt zu Ende lesen und ein anderes Geheimnis lüften.

Morton_Der_verborgene_Garten Über das Buch:

  • Titel: Der verborgene Garten
  • Autorin: Kate Morton
  • Seiten: 640
  • Erscheinungstermin: 06. April 2010
  • Preis: 9,99 €
  • ISBN: 978-3-453-35476-0
  • Verlag: Diana Verlag

Bild-Quelle: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-verborgene-Garten-Roman/Kate-Morton/e333374.rhd?mid=8&serviceAvailable=true#tabbox


Der_Inhalt

Ein düsteres Familiengeheimnis, fast 100 Jahre im Verborgenen, vereint drei starke Frauen:

Alles beginnt in London & Cornwall in den Jahren 1900-1913: Nach dem Tod ihrer Familie kommt Eliza aus ihren ärmlichen Verhältnissen in London zu ihren reichen (bisher unbekannten) Verwandten auf Blackhurst Manor in Cornwall. Der Traum von einem besseren Leben wird wahr oder wird er doch zum Albtraum? Eliza und ihre Cousine Rose werden unzertrennlich und teilen alle ihre Geheimnisse miteinander. Besonders fasziniert Eliza ein geheimes Labyrinth, welches in einem verwunschenen Garten endet. Dadurch beflügelt beginnt sie Rose fantasievolle Märchen zu erzählen. Aber ihrer Freundschaft stellt sich nicht nur die böse Tante Adeline in den Weg, auch ein dunkles Geheimnis und alte Geschichten belasten Eliza und Rose.

Brisbane, Australien, 1976: An ihrem 21. Geburtstag konfrontiert Nell’s „Vater“ sie mit einer schrecklichen Wahrheit: Sie ist ein Findelkind und er fand sie mutterseelenallein am Hafen. Ohne Eltern, ohne Identität und ohne Namen, nur mit einem kleinen Koffer in der Hand. Nell’s bisher glückliches Leben war danach nicht mehr wie zuvor, denn eine Düsternis machte sich in ihrer Seele breit. Erst Jahre später begibt sich Nell als alte Dame auf die Suche nach ihrer ungewissen Abstammung. Einzig der kleine Koffer als Hinweis auf ihrer Vergangenheit, führt sie nach Cornwall in England, auf die andere Seite der Welt. Ihr Leben basiert auf Lügen, Verrat und mehr Fragen, als Antworten. Wird Nell ihre Familie finden?

Brisbane, 2005: Nach dem Tod ihrer geliebten, aber schrulligen Großmutter Nell, erhält Cassandra (Cass) ein unerwartetes Erbe. Sie hört das erste Mal von einem kleinen Cottage ihrer Großmutter in Cornwall, England. Mit diesem Erbe bekam Cass den ersten Hinweis von ihrer verstorbenen Großmutter. Nell hoffte, dass Cass ihr Familiengeheimnis für sie lösen kann und ihr eigenes Glück findet. Doch warum besaß Nell ein Cottage, ohne dieses jemals zu besuchen? Was verband sie mit England? Wieso war das Haus ein Geheimnis und was hat die Autorin mit all dem zu tun? Um Antworten zu finden, begibt Cass sich auf eine wagemutige Reise und stößt auf weitere unbeantwortete Fragen…


Meine_Meinung

Der verborgene Garten ist ein spannendes Familiendrama über Liebe, Freundschaft und düstere Geheimnisse. Die Geschichte ist so lebhaft und mitreißend geschildert, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Dazu trägt vor allem der schöne und leichte Schreibstil der Autorin bei. Ein Familiengeheimnis entsteht schon am Anfang des 20. Jahrhunderts und findet 2005 endlich eine glückliche Auflösung. Parallel erleben drei Generationen (Eliza, Nell und Cass) zu drei verschiedenen Zeitpunkten (Anfang des 20. Jahrhunderts, 1976 und 2005) Schicksalhaftes und werden dadurch auf immer miteinander verbunden. Und über all dem schwebt die ganze Zeit das Geheimnis der Herkunft von Nell, dass ich unbedingt durchs Weiterlesen lüften musste. Dabei  begeisterten mich als Historik-Fan besonders die wechselnden Perspektiven aus den verschiedenen Zeiten sehr.

Anfangs musste ich mich ein wenig durch die verschiedenen Charaktere und immer wieder auftretenden Zeitsprünge kämpfen, doch als dieses Hindernis überwunden war konnte ich das Buch voll und ganz genießen. Dabei bleibt das Geheimnis, der wahren Abstammung von Nell, die ganze Zeit unklar und sorgt für eine große Spannungssteigerung am Ende des Buches. Die Autorin löst dies geschickt, indem sie viele falsche Fährten, Erinnerungen und Andeutungen einbaut. Ich muss gestehen, dass ich dadurch zwischenzeitlich auf einer komplett falschen Fährte und restlos verwirrt war.

Die Charaktere haben ihre Ecken und Kanten, was sie sehr sympathisch macht. Zum Beispiel erlebten sowohl Nell als auch Cass tragische Schicksalsschläge in ihrem Leben und zogen sich daraufhin lieber in die Einsamkeit zurück. Nach einer kleinen Internetrecherche über das Buch fand ich heraus, dass die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht. Die Großmutter von Kate Morton erfuhr, genau wie Nell, an ihrem 21. Geburtstag, dass sie nicht die biologische Tochter ihres Vaters ist. Ich finde es eine schöne Vorstellung, die Geschichte der eigenen Großmutter als Inspiration für eine eigene Erzählung zu nehmen.

Die zauberhaften Beschreibungen der Landschaft und Idylle in Cornwall haben mich sehr begeistert und sorgten für zauberhafte Lesemomente. Vor allem der verwunschene Garten am Ende des Labyrinths hat es mir, genau wie Eliza, sehr angetan. Die ideale Mischung aus Familiendrama, tragischer Liebesgeschichte, spannendem Detektivroman und historischen Einflüssen macht das Buch für mich zu einem erstklassigen Lesevergnügen. Trotz einiger recht langatmiger Passagen ist mein erster Roman von Kate Morton sicher nicht mein letzter.


Fazit

Für mich ist das Familiendrama Der verborgene Garten ein absolutes Muss und definitiv eine Weiterempfehlung. Durch den flüssigen und spannenden Schreibstil konnte ich das Buch sehr genießen. Vor allem die wechselnden Erzählstränge aus unterschiedlichen Zeiten hinterließen bei mir einen postiven Eindruck. Das ungelüftete Geheimnis über Nell schwebt die ganze Zeit über der Geschichte und wird dabei an keiner Stelle vorhersehbar. Sodass die Spannung gegen Ende schon fast unerträglich wird. Für mich ist das Buch ein toller Unterhaltungsroman und ich freue mich schon sehr auf mehr von Kate Morton.

Von mir bekommt Der verborgene Garten 5 von 5 Herz-Punkten.

BuchherzBuchherzBuchherzBuchherzBuchherz

Advertisements

2 Gedanken zu “[Rezension] Der verborgene Garten von Kate Morton

    1. Hey,
      immer gerne. Das Buch ist wirklich super, kann ich nur empfehlen. 🙂 Ich habe auf einem Trödelmarkt noch „Das geheime Spiel“ von Kate Morton gefunden. Das hört sich auch klasse an und ich werde auf jeden Fall davon berichten. 🙂
      Liebe Grüße, Gina

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s